< 5. Die Zeit der Maharajas 7. Der Untergang des Königreichs >
6. Das Königreich in der Neuzeit (1950-2001)
Rajendra Surendra Prithvi Tribhuvan
1 Paisa-Münze von König Prithvi Bir Bikram Shah
Silbermünze von König Prithvi Bir Bikram Shah
Prithvi Bir Bikram Shah
In der Erbfolge der Shah-Könige wäre nach König Surendra Bir Bikram Shahs eigentlich dessen Sohn, Kronprinz Trailokya Bir Bikram Shah gekommen. Trailokya wurde 1857 im Alter von neun Jahren mit Jung Bahadurs sechsjähriger Tochter Tara Kumari, drei Jahre später mit einer weiteren Tochter Jung Bahadurs, Lalit Kumari, verheiratet. Aus dieser Ehe ging der spätere Thronfolger Prithvi Bir Bikram hervor. 1878 starb Trailokya Bikram Shah unter mysteriösen Umständen - er war in einen Streit zwischen den 17 (!) Söhnen Dhir Shamshers, des jüngsten Bruders von König Surendra Bir Bikram Shah, mit den elf (!) Söhnen Jung Bahadurs verwickelt. Als 1881 König Surendra starb, wurde Prithvi Bir Bikram, Trailokyas sechsjähriger Sohn, neuer König. Entgegen der Tradition wurde zunächst jedoch kein Regent bestimmt; Trailokyas jüngere Frau Lalit Kumari erhielt jedoch die Verwaltung des „Lal Mohar“.
Bhim Shumshere Chandra Shumshere Padma Shumshere
Premierminister Maharaja Chandra Shumshere Rana (1863-1929) und seine Familie
Trotz der Reformbemühungen von Chandra Shumsher Rana (1901-1929) wurde von seinen Nachfolgern Nepal mehr und mehr als deren Privatbesitz betrachtet. Die Premierminister waren schwach. Unter ihnen herrschte Korruption und enorme Günstlingswirtschaft. Das Volk wurde bewusst von jeglicher Bildung ausgeschlossen; diese war den Angehörigen der hinduistischen Führungsschicht vorbehalten.
König Tribhuvan Bir Bikram Sha und seine Söhne
25. Jahrestag der Krönung von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
25. Jahrestag der Krönung von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
25. Jahrestag der Krönung von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
Gedenkfeier 1937 zum 25. Jahrestag der Krönung von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
25. Jahrestag der Krönung von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
Premierminister Maharaja Juddha Shumshere Rana
Chandra Shumshere Maharaja Juddha Shumshere Rana Mohan Shumshere
Chandra Shumshere Kaiser Shumshere, 1937 Juddha Shumshere
Krishna Shumshere Mohan Shumshere Mohan Shumshere
Maharaja Mohun Shumsher, King Tribhuvan Bir Bikram Shah
Maharaja Mohun Shumsher, King Tribhuvan Bir Bikram Shah
Maharaja Mohan Shumshere beim Empfang von Loy W. Henderson, 1948
Mahatma Gandhi und Jawaharlal Nehru bei einer Versammlung des „All India Congress“, 1946
Erst mit Mahatma Gandhis Kampf in Indien etablierten sich auch in Nepal aufklärerisches Gedankengut und nationale Befreiungsideen. 1947 konstituierte sich der Nepali National Congress (heute Nepali Congress), und mit der Unabhängigkeit Indiens unter Ministerpräsident Jawaharlal Nehru im gleichen Jahr begann die indische Unterstützung der oppositionellen Gruppen Nepals; die Rana-Herrschaft wurde als nicht mehr zeitgemäß betrachtet. Nach der Invasion Tibets durch Truppen der chinesischen Volksbefreiungsarmee 1949-50 fürchtete Indien gar eine eigene Gefahr, da die Grenze Nepal-Tibet durch das schwache Rana-Regime nun nicht mehr sicher schien. König Tribhuvan Bir Bikram Shah (1911-1955) unterstützte die gegen das Rana-Regime agierenden nepalesischen Oppositionsgruppen und musste, nachdem seine Bewacher überfallen worden waren, am 06. Nov. 1950 mit seiner Familie in der indischen Botschaft Asyl beantragen. Unter dem Druck Indiens gewährten die Rana der königlichen Familie freie Ausreise nach Indien. Am 11. Nov. 1950 brachten zwei indische Militärmaschinen die Königsfamilie nach Delhi. Premierminister Mohan Shumsher Rana, der selbst noch 1948 feierlich zum (letzten) Maharaja eingesetzt wurde, proklamierte daraufhin Gyanendra, den damals 4-jährigen Enkel Tribhuvans, der 50 Jahre später abermals König werden sollte, zum neuen Regenten.
Dokument aus der ersten dreimonatigen Regierungszeit Gyanendras
King Tribhuvan escapes to India (1950) King Tribhuvan returns to Nepal (1951)
Die in Simla (Himachal Pradesh, Nordindien) lebende deutsche Physiotherapeutin Erika Leuchtag wurde Ende 1948 von König Tribhuvan zur Behandlung der älteren Königin nach Kathmandu gebeten. Dort lernete sie 1949 die königliche Familie in den Monaten ihrer Arbeit am Königshof intensiv kennen. Sie konnte wichtige Beziehungen zum indischen Adel knüpfen und damit vermutlich die entscheidenden Schritte zur Palastrevolution, zur Wiederherstellung der Monarchie, vorbereiten.
Erika Leuchtag
First visit of Jawaharlal Nehru in Nepal, 1951
Jawaharlal Nehru and King Tribhuvan
Die Zeit der Rana-Herrschaft war bereits abgelaufen. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die indische Regierung und einer beträchtlichen Streitmacht, die die Führer des Nepali Congress inzwischen hinter sich gebracht hatten, konnte Tribhuvan am 15. Feb. 1951 im Triumph nach Kathmandu zurückkehren und dem Rana-Regime ein Ende bereiten. Am 18. Feb. 1951 verspricht König Tribhuvan in einer historischen Proklamation dem nepalischen Volk den Beginn eines neuen, demokratischen Zeitalters. Er verkündigte die konstitutionelle Monarchie nach britischem Vorbild und versprach dem Volk, demokratische Verhältnisse zu schaffen. Der 18. Februar wird seither als Demokratietag gefeiert. Zunächst wurde ein Übergangskabinett aus Rana und Nepali Congress gebildet unter dem Vorsitz von Mohan Shumsher als Premierminister. Doch die „Revolution of 2007 BS“ (Sat Salko Kranti) wandte sich gegen eine weitere Vorherrschaft der Rana Dynastie. Am 02. Okt. 1951 bildete König Tribhuvan eine „Advisory Assembly“ ohne den Ministerrat zu konsultieren, welche am 16. Nov. 1951 vom ersten Nepali Congress unter dem Vorsitz des Präsidenten Matrika Prasad Koirala abgelöst wurde.
Nepali Congress administration 1951
Bereits 1952 begann König Tribhuvan diplomatische beziehungen zu den Vereinigten Staaten.
Zeremonien zu Ehren des ersten US-Botschafters in Nepal, Chester Bowles
Kathmandu, Boudnath-Stupa
Kathmandu, Kastamandap Kathmandu, Pashupatinath
König Tribhuvan und Eleanor Roosevelt König Tribhuvan with E. Hillary and T. Norgay
König Tribhuvan begann mit demokratischen Erklärungen und Ambitionen, dem Aufbau eines konstitutionellen Regierungssystems sowie mit der Öffnung des Landes. Unter seinem Nachfolger König Mahendra Bir Bikram Shah (1955-1972) zeichnete sich eine Restauration der königlichen Stellung und Macht ab.
1 Paisa-Münzen von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
Silbermünze von König Tribhuvan Bir Bikram Shah
King Tribhuvan
Am 16.02.1955 überträgt König Tribhuvan alle königliche Macht auf Kronprinz Mahendra bevor er am 14.03.1955 in Zürich stirbt. Am 14.12.1955 wird Nepals in die Vereinten Nationen (UNO) aufgenommen. 1959 erhielt Nepal seine erste Verfassung. Noch im gleichen Jahr wurde die erste allgemeine und direkte Landeswahl abgehalten, die der Kongresspartei einen deutlichen Sieg und ihrem Führer Bishweshwar Prasad Koirala die Ernennung zum Premierminister brachte. Koirala, der schon mit Nehru und Gandhi für die Unabhängigkeit Indiens gekämpft hatte, war eine starke Persönlichkeit. Er strebte eine Wirtschaftsplanung an, leitete eine Bodenreform in die Wege und wollte die Bevölkerung am politischen Leben beteiligen. Als er jedoch versuchte, sämtliche Ministerien unter seine Kontrolle zu bringen, wurde er für den König zu mächtig. Mit der Begründung, Nepal sei noch nicht reif für eine Demokratie westlicher Prägung, löste König Mahendra 1960 Regierung und Parlament auf, setzte das demokratische System außer Kraft, warf Koirala und seine Anhänger für viele Jahre ohne Prozess ins Gefängnis und führte 1961 das Panchayat-System ein. In der Verfassung von 1962 hieß es dann: „Die Souverinität Nepals liegt im König begründet, und alle Gewalt - Exekutive, Legislative und Rechtsprechung - geht von ihm aus.“ Damit war die absolute Stellung des Königs wiederhergestellt.
Gurkhas arrive for the coronation of Queen Elizabeth II on June 2, 1953
Coronation Of King Mahendra
A Nepalese band König Mahendra und Präsident Eisenhower Nepalese musicians
Erste Proklamation von König Mahendra Krönung von König Mahendra
Krönung von König Mahendra Bir Bikram Shah und Königin Ratna Rajya Lakshmi Shah
1955, King Mahendra Bir Bikram Shah 1959, King Mahendra Bir Bikram Shah
1960: Staatsbesuch von König Mahendra und seiner Frau Ratna Rajya in England
1960: Staatsbesuch von König Mahendra und seiner Frau Ratna Rajya in England
Queen Ratna Rajya 1960: Staatsbesuch in England King Mahendra
1961 besuchten Königin Elizabeth II und Prinz Philip Nepal auf Einladung von König Mahendra. Dem königlichen Besuch zu Ehren wurde eine Tigerjagd veranstaltet. Erst 1972 wurde die Tigerjagd offiziell verboten, um die seltenen und großartigen Tiere zu schützen. Noch einmal kam Königin Elizabeth II 1986 zu Besuch nach Nepal.
Tigerjagd mit Königin Elizabeth II in Nepal
Königin Elizabeth II in 1961 Nepal Königin Elizabeth II 1986 in Nepal
1 Paisa-Münze von König Mahendra Bir Bikram Shah
4 Paisa-Münze von König Mahendra Bir Bikram Shah
1 Rupee-Münze von König Mahendra Bir Bikram Shah
Am 16.12.1962 verkündet König Mahendra die neue Panchayat-Verfassung. Das parteilose Panchayat-System ließ freie Wahlen nur auf der untersten Ebene, in den Gemeinden, zu. Deren Bewohner wählten den „Pradhan Pancha“, eine Art Bürgermeister. Distrikts-, Bezirks- und Nationalversammlung wurden jeweils durch die im Rang nächstniedrige Körperschaft bestimmt. Eine direkte politische Beteiligung der Bevölkerung war also nur auf Gemeinde-Ebene möglich. Bis 1990 hielt sich dieses System - wenn es auch öfters den Erfordernissen angepasst wurde. So wurden 1963 z.B. im neuen Zivilgesetzbuch die sozialen Unterschiede aufgrund von Kastenzugehörigkeit aufgehoben.
Die Flagge Nepals seit Inkrafttreten der neuen Verfassung am 16.12.1962
König Mahendra Bir Bikram Shah und Königin Ratna Rajya Lakshmi Shah
Gedenkmünze zur Krönung König Mahendras
König Mahendra, 1958 and 1972
Patan, Rato Machhendranath Festival Patan, Mahaboudha
Kathmandu, Altstadt, 1962 Kathmandu, Durbar Square, 1962
Patan, Durbar Square, ca. 1960
Patan, Durbar Square, 1960 Patan, Durbar Square, 1967
Kathmandu, Indra Chowk, 1963 Kathmandu, Altstadt, 1968
Bhaktapur, Bhairava Mandir, 1970
Nach dem Tode König Mahendras am 31.01.1972 übernahm sein ältester Sohn Birendra Bir Bikram Shah (lebte vom 28. Dezember 1945 bis 1. Juni 2001) zunächst nicht nur das Amt sondern auch das System seines Vaters. Doch Birendra war ein eher gutmütiger Mensch mit westlicher Bildung, der sich viel Zeit nahm, um sich der lokalen Probleme an Ort und Stelle mit seinen legendären „Royal Camps“ anzunehmen. 1979 ließ er die Bevölkerung sogar durch ein Referendum über die weitere Existenz des Panchayat-System abstimmen. 55% der Wahlberechtigten stimmten damals noch für das alte System. Doch hatte der König eine direkte allgemeine Wahl des Nationalrats angekündigt, die im Mai 1981 durchgeführt wurde. Obgleich politische Parteien noch verboten waren, stellten verschiedene Volksgruppen wie Arbeiter-, Frauen- oder Bauernorganisationen ihre Vertreter auf. Ein weiterer Schritt zur Liberalisierung waren öffentliche Tagungen des Nationarats, der sich bis dahin nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit versammelt hatte. Immer stärker wurde nun der Ruf des Volkes nach einer demokratischen Politik, bis es zu Demonstrationen und 1985 zu Bombenanschlägen vor dem Königspalast kam. Im Februar 1990 kündigte die seit 1960 verbotene Partei des Nepali Congress eine Massendemonstration zu Abschaffung des Panchayat-Systems an, der sich auch andere Organisationen anschlossen. Verhaftungen von Führern der Bewegung führten zu blutigen Volksaufständen mit mehreren hundert Toten. König Birendra sah sich schließlich gezwungen, das Panchayat-System zu beenden und zu einem Vielparteiensystem zurückzukehren.
Crown prince Birendra riding an elephant
Hochzeit von Kronprinz Birendra und Aishwarya Rajya Lakshmi Devi am 27. Februar 1970
1972 wird Birendra Bir Bikram Shah König von Nepal
Krönung von König Birendra Bir Bikram Shah am 24. Februar 1975
Coronation of King Birendra, 1975 King Birendra in Great Britain, 1980
offizielle Krönung von König Birendra Bir Bikram Shah am 24. Februar 1975
Indira Gandhi, Gyanendra, Dhirendra King Birendra, Queen Aishwarya
Queen Aishwarya Rajya Lakshmi
Im November 1990 gab Birendra die neue Verfassung bekannt, die das Königreich in eine konstitutionelle Monarchie umwandelte und seine eigene Macht in ganz entscheidender Weise beschränkte. Seitdem übt die Monarchie ihre Aufgabe im Rahmen der Verfassung korrekt und verantwortungsbewusst aus. Im Mai 1991 konnten nach 32 Jahren erstmals wieder freie Wahlen stattfinden, welche die Nepali Congress Party (NC) für sich entscheiden konnte. Doch bereits 1994 übernahmen die Kommunisten die Macht. Von diesem Zeitpunkt an wechselten die Regierungen relativ häufig, Parteien spalteten sich, Koalitionen waren zerbrechlich und kurzlebig. Zudem zeigte sich, dass auch in der „Demokratie“ die alten Verhaltensmuster der politischen Führung mit Vetternwirtschaft und Korruption weitergepflegt wurden. Etwa die Hälfte der Bevölkerung bliebt von politischen Aktivitäten fast gänzlich ausgeschlossen. Die Lücke zwischen einer sehr reichen Oberschicht und der sehr armen Mehrheit von Bauern klaffte immer mehr auf.
König Birendra mit Familie, ca. 1980 Queen Aishwarya, Kronprinz Dipendra
Eine echte Gefahr für die Demokratie bilden die seit 1996 immer stärker und radikaler auftretenden „Maobadi“, eine Untergrundbewegung, welche auch mit Waffengewalt gegen das System kämpft. Zunächst konnten die Maobadi im fernen Westen des Landes die meisten Distrikte unter ihre Kontrolle bringen. Spätestens seit sie ihre Aktivitäten auf ganz Nepal ausgedehnt haben und bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Regierung, Polizei und Armee inzwischen mehr als 7.000 Menschen ihr Leben verloren haben, musste sich die Regierung mit diesem Problem auseinandersetzen. Durch ihren Kampf gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit konnten die Maobadis zunächst erhebliche Sympathie in der Bevölkerung erreichen, wenngleich auch ihre Mittel der Gewalt nicht akzeptiert werden. Der König wurde in dieser zunehmend schwierigen Zeit wieder als Führungskraft erkannt.
1 Paisa-Münze von König Birendra Bir Bikram Shah
1 Rupee-Münze von König Birendra Bir Bikram Shah
König Birendra König Birendra mit Familie König Gyanendra
Mit seiner stets freundlichen Ausstrahlung und seinen unkomplizierten Umgangsformen wurde Birendra zum vielleicht populärsten König der modernen nepalischen Geschichte, was er jedoch nie dazu einsetzte, die Macht erneut an sich zu reissen. Er versuchte stets, zwischen den Fronten ausgleichend sein Ansehen einzusetzen. So trug König Birendra die Hoffnung vieler Menschen auf eine Vermittlung im politischen Chaos seines Landes.